#60 Corona und das ad absurdum

Die Liste der Kuriositäten wird immer länger und da man jeden Tag mit einem Lächeln beginnen soll, hier ein paar Anekdoten:

Lehrer versus Schüler: Kinder müssen sich testen lassen, damit sie die Schule besuchen dürfen. Den Lehrern wird zwar eine Testung nahe gelegt, wenn sie dies nicht wollen, dann müssen sie eben FFP2 Masken tragen. Bei Kindern gilt diese Regelung nicht.

Frisör versus Schule: Meine 9-jährige Tochter hat nächste Woche einen Termin beim Frisör. Damit sie eintreten darf, muss ich als Begleitperson einen negativen Corona-Test vorweisen. Das Kind nicht, in der Schule aber natürlich schon.

Zuckerbrot und Peitsche: Während ab heute vorsichtige Lockerungen in Kraft treten, haben Pendler mit Verschärfungen zu kämpfen. Den Frisörtermin kann ich aufschieben, Geld verdienen ist aber existenziell.

Supermarkt versus Klassenzimmer: Im Supermarkt, beim Frisör und im Handel gilt ab sofort die 20m² Regelung pro Kunde. In den Schulen werden weiterhin 20 Kinder in einem 60m² Klassenraum unterrichtet.

Ampelfarben: Seit langem wurde ein Bundesland wieder auf orange gesetzt. Auswirkungen hat es aber keine. Warum gibt es die Ampelkommission denn noch?

Das System wird ja ständig ad absurdum geführt, die Liste wird also laufend ergänzt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: