#33 Corona und die Langarbeit

Als ich gestern „Im Zentrum“ angeschaut habe, ist mir als Ein-Person-Unternehmerin ein Satz von Ministerin Schramböck im Ohr geblieben: EPUs können ihre Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken. Aber ich bin ja eben ein Ein-Person-Unternehmen (EPU) und wie der Name schon sagt, arbeite ich alleine. Kann ich jetzt mich selbst in Kurzarbeit schicken? Und während ich mir diese Aussage auf der Zunge zergehen lasse, fällt mir ein, dass ich mich als Mama auch mal gerne in Kurzarbeit schicken lassen würde!

Es ist aber genau das Gegenteil der Fall: Wir wurden in Langarbeit geschickt – und zwar langfristig. Wir stehen früher auf, damit wir – bevor die Kinder aufwachen – arbeiten können. Und wir gehen viel später ins Bett, damit wir weiterarbeiten können, sobald die Kinder schlafen. Dazwischen sind wir Lehrerin, Taxifahrerin, Spielpartnerin, Köchin, Waschfrau, Putzfee, Gesprächspartnerin, Sozialarbeiterin, Mediatorin, Krankenschwester, Seelentrösterin und Animateurin. Ach ja, außerdem sollte ich noch meine Beziehung pflegen, Sozialkontakte aufrecht erhalten, an Geburtstage denken, Nachbarschaftshilfe anbieten und nicht zuletzt: mein Unternehmen weiterführen. Noch Fragen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: